Glucosamin

Glucosamin ist eine Substanz, die in der Medizin zunehmend Verbreitung findet. Als Nahrungsergänzungsmittel ist der Abkömmling der Glukose inzwischen in zahlreichen Online-Shops zu bekommen. Im Folgenden sollen die Vorteile des Glucosamins im Einzelnen dargestellt werden.

Natürliche und schnelle Hilfe bei Arthrose

Bei Arthrose ist Glucosamin das Mittel der Wahl. Bei der weltweit am häufigsten auftretenden Gelenkerkrankung werden die Knorpel in Mitleidenschaft gezogen, sodass es zu einer schmerzhaften Reibung zwischen den Knochen kommt. Wird die Krankheit nicht behandelt, besteht die Gefahr einer dauerhaften Deformation des betroffenen Gelenks.

Glucosamin wirkt in positiver Weise auf die Produktion von Substanzen ein, die die Reibung zwischen den Knochen abschwächen. Bei regelmäßiger Einnahme gehen Schäden an den Knorpeln zurück, sodass die Patienten ihre Mobilität teilweise oder sogar ganz zurückerlangen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Einnahme von Schmerzmitteln deutlich reduziert werden kann. Zur Behandlung von Krampfadern und Osteoporose im Knie-, Hüft- und Wirbelsäulenbereich ist Glucosamin ebenfalls hervorragend geeignet.

Lebensverlängernde Wirkung

Auch wenn der wissenschaftliche Beweis noch aussteht, deutet vieles darauf hin, dass Glucosamin zu einer deutlichen Verlängerung der menschlichen Lebensspanne führen kann. Ein schweizerisch-deutsches Wissenschaftlerteam fand unlängst heraus, dass Glucosamin bei Mäusen und Fadenwürmern (lat. Caenorhabditis elegans) eine lebensverlängernde Wirkung hat. In einem entsprechenden Artikel im angesehenen Fachmagazin „Nature“ berichten die Forscher, dass die Substanz in der Lage ist, die Alterung von Mäusen zu bremsen und die Lebensdauer von Caenorhabditis elegans zu verlängern.

Bei Versuchen mit gealterten Mäusen stellten die Wissenschaftler fest, dass sich durch die Einnahme von Glucosamin bei zwei Jahre alten Mäusen (dies entspricht in etwa 65 menschlichen Lebensjahren) die Lebensspanne um durchschnittlich 10 Prozent verlängerte. Auffällig war, dass sich der Blutzuckerspiegel der Tiere absenkte. Gleichzeitig erhöhte sich die Expression verschiedener Aminosäuretransporter.

Gute Verträglichkeit

Glucosamin ist im Allgemeinen gut verträglich. Durch die regelmässige Einnahme entstehen keine ernsthaften Nebenwirkungen – dies haben mehrere Studien zweifelsfrei ergeben. Die am besten untersuchte Glucosaminform ist Glucosaminsulfat, das in vielen Drogerien und Apotheken erhältlich ist.

Glucosamin-Kapseln haben gegenüber Tabletten den Vorteil, dass der Inhaltsstoff vom Körper schneller aufgenommen werden kann. Auf diese Weise wird das Verdauungssystem entlastet, was bei alten Menschen eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Bei Bedarf können die Kapseln auch geöffnet werden, um das darin enthaltene Pulver in Saft oder Wasser aufzulösen.


Naturheilmittel

Naturheilmittel erleben derzeit einen Boom, den noch vor zehn Jahren kaum jemand für möglich gehalten hätte. Immer mehr Menschen wenden sich von der Schulmedizin ab und fangen an, sich für Heilpflanzen zu interessieren.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielfältig. Einer der Hauptgründe dürfte jedoch die Tatsache sein, dass nahezu alle heute erhältlichen Pharmazieprodukte eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Nimmt man eine Packungsbeilage eines herkömmlichen Medikaments zur Hand, kann dem Benutzer Angst und Bange werden: Die dort aufgelisteten Begleiterscheinungen sind oftmals schlimmer als die Krankheit, die man durch die Einnahme des Präparats zu bekämpfen versucht.

Dies ist bei Naturheilmitteln vollkommen anders: Bei richtiger Anwendung und Dosierung sind keinerlei Nebenwirkungen zu befürchten. Der Körper kann die zugeführten Stoffe weitaus leichter verarbeiten, als es bei pharmazeutischen Mitteln der Fall ist.

Ganzheitlich statt fachspezifisch

Im Begriff „Naturheilmittel“ steckt das Wort „heil“, das nichts anderes als „vollständig“ bedeutet. Dies deutet bereits darauf hin, dass es sich bei Naturprodukten um Mittel handelt, die für eine ganzheitliche Therapie geeignet sind. Anstatt Symptome zu unterdrücken und bestenfalls für einige Zeit zu lindern, wird versucht, an die Ursache der Erkrankung heranzugehen.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Qualität der Naturheilmittel, desto bessere Therapieerfolge können erreicht werden. In Apotheken und Drogerien hat man den Vorteil, dass die dort verkauften Produkte auf Schadstoffe getestet sind und daher genau die Wirkung erzielen, die gewünscht ist.

Eine der ersten Adressen für den Kauf von Naturheilmitteln im Netz ist die Luzerner Drogerie Würzenbach. Auf der Webseite finden sich Mittel gegen die unterschiedlichsten Beschwerden und Krankheiten: Die Liste reicht von A wie Abnehmen bis Z wie Zecken. Daneben gibt es eine breite Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln, Körperpflegeartikeln und Wellnessprodukten.

Bekannte Naturheilmittel

Eines der bekanntesten Naturheilmittel ist die Brennnessel, die in hiesigen Breitengraden in beinahe jedem Garten wächst. In dieser Pflanze steckt weit mehr, als es den Anschein macht: Sie hilft bei Arthritis, kuriert leichte Harnwegsinfekte und kann bei einer gutartigen Prostatavergrößerung das Wasserlassen erleichtern. Darüber hinaus gilt Urtica dioica (so die lateinische Bezeichnung) als exzellenter Vitamin C-Lieferant.

Noch anspruchsloser als die Brennnessel ist der schwarze Holunder (Sambucus nigra), der fast überall gedeiht. Schon Hippokrates setzte Holunderblüten als wassertreibendes und verdauungsförderndes Mittel ein. In vielen Regionen Europas kommt der Strauch auch heute noch gegen Husten, Schnupfen und Fieber zur Anwendung. Im Holunder-Extrakt sind unter anderem Vitamin B und C, Fruchtsäuren, ätherische Öle sowie Anthocyanidine enthalten, die die menschlichen Zellen vor Veränderungen durch freie Radikale schützen.