Jeder liebt ihn – den Geruch, den die Kaffeehäuser der Republik verbreiten, schon bevor man die Tür öffnet.

Wie wäre es, wenn man frisch gemahlene Kaffeebohnen und die aromatischen Inhaltsstoffe (und Bonus: selbt gemahlenes Mehl) auch in der heimischen Küche bekommen könnte?

Und das noch richtig günstig! Das ergibt nicht nur richtig leckeren Kaffee oder Espresso, sondern spart auch noch eine Menge Geld und schont die Umwelt.

Im diesjährigen Kaffeemühlen Test haben wir die praktischen Maschinen auf ihre Benutzerfreundlichkeit, die Mahlgradeinstellungen, die Geschwindigkeit und nicht zuletzt natürlich das entstandene Mahlgut getestet.

Von der super günstigen Studenten-Kaffeemühle bis hin zum Luxusmodell für das schicke Berliner Loft war im Kaffeemühlen-Test alles vertreten.

Publikumsliebling ist derzeit die “Bosch MKM6003 Schlagmesser-Kaffeemühle schwarz” (ca. 20 Euro), ein gutes Basismodell, bei dem man grossen Wert auf Sicherheit gelegt hat.

Im Kaffeemühlen Test schnitt sie allerdings nur im Mittelfeld ab, da gleichzeitig immer nur 75 g Bohnen gemahlen werden können und auch nicht alle Kaffeebohnensorten für die Maschine geeignet sind.

Auch ist diese Maschine nicht zur (semi-)professionellen im Hausgebrauch mit Nutzung an jedem Tag gedacht, das Material ist nicht dafür ausgelegt und schnitt dementsprechend schlecht im Test ab. Wer allerdings eine gute Preis-Leistungsmaschine für besondere Anlässe sucht ist mit der Bosch MKM6003 gut beraten wie der Test ergab.

Noch günstiger ging es mit der “PEARL” (ca. 10 Euro), für die auch damit geworben wird, dass man mit ihr “Nüsse, Getreide und Kräuter” mahlen kann. Im Praxistest fehlt der PEARL allerdings die nötige Standhaftigkeit, ausserdem ist sie wirklich ausgesprochen laut.

Auch interessant: Gesunde Ernährung und Kaffee senken Risiko für Depressionen

Im Test lag auch sie nur im Mittelfeld, da sie immerhin mahlte. Eine eigene Einstellung zum Mahlgrad gab es nicht, der Test zeigte aber, dass sie nach verlängerter Mahldauer auch feinere Mahlstufen erreichte.

Designsieger im Test: die Savisto

Klarer Sieger im Design ist die “Savisto Elektrische Kaffemühle”, die an einen Weltallrobotor erinnert. Kostenpunkt hierfür: ca. 30 Euro. Auch sie mahlt neben Bohnen auch noch Nüsse, Kräuter, Bohnen und Samen.

Eine Einstellung zur Voreinstellung der Feinheit des Mahlguts gibt es auch hier nicht, dafür ist der Deckel aber durchsichtig, so dass man selbst verfolgen kann, was in der Mühle von statten geht, was positiv in den Test einfloss.

Die Handhabung ist hier besonders unkompliziert, es wurde auf eine hohe Benutzerfreundlichkeit Wert gelegt und beim Design nicht nur Wert auf Ästhetik gelegt, so kann z.B. das Kabel in die Maschine gezogen werden und ist praktisch und sicher verpackt.

Die Savisto macht was sie soll und das auch noch ausgesprochen leise wie sich im Test herauskristallisierte.

Muss es gleich eine Luxuskaffeemühle sein?

Die Anschaffung einer professionellen elektrischen Kaffeemühle ist mit Sicherheit eine Überlegung, die man tätigen sollte, wenn man ein Kaffeegourmet ist.

Im Kaffeemühlen Test wurde auch das Luxusmodell “Rommelsbacher EKM 300 elektrische Kaffeemühle mit Kegelmahlwerk” getestet. Mit fast 100 Euro ist sie nicht gerade günstig, bringt dafür aber sehr viele technische Spielereien mit, die für Liebhaber guter Kaffeespezialitäten interessant sein könnten.

So zum Beispiel 12 unterschiedliche Stufen zur Bestimmung des Mahlgrads, eine Dosierung der Menge (“grind-to-demand”) und einen aromasicheren Bohnenbehälter. Leider lassen sich nur die Portionen bestimmen, nicht aber die genaue Grammangabe, hierfür müsste man noch tiefer in die Tasche greifen. Netter Bonus dieser Maschine: sie bringt einen eigenen Reinigungspinsel mit.

In unserem Test wurde schnell klar, dass man für den täglichen normalen Hausgebrauch mit einer elektrischen Kaffeemühle der mittleren Preisklasse sehr gut zurecht kommt, auch wenn es benutzerfreundlichere, dafür aber auch teurere Maschinen gab.

Weiterempfehlen kann man getrost die ebenso schicke wie sichere “KingTop Elektrische Kaffeemühle” (ca. 35 Euro). Sie hat im Test in allen Kategorien gut abgeschnitten.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*