Bio-Produkte

Die Schweizer Bio-Branche boomt. Im Jahr 2012 wurden fast 2 Milliarden Franken mit Öko- und Bio-Produkten umgesetzt. Die Palette der angebotenen Produkte reicht vom Fairtrade-Kaffee bis hin zu Schuhen, die so angenehm und bequem> sind, dass man sie gar nicht wieder ausziehen möchte. Viele Menschen sind der vielen Zusatzstoffe in konventionellen Lebensmitteln überdrüssig und greifen lieber etwas tiefer in die Tasche, um unbelastete Produkte zu kaufen. Traditionell kommt es den Käufern von Bio-Produkten in erster Linie auf den Inhalt an, dem Aussehen der Verpackung wird kaum Beachtung geschenkt. Um neue Kundensegmente zu erschließen, bemühen sich viele Hersteller nun um ein ansprechendes Design.

Während die Verpackungen von Bio-Produkten bisher eher langweilig und spröde daherkamen, sieht man inzwischen Designs, die sich von herkömmlichen Produkten kaum unterscheiden. Dieser Schritt ist nicht ohne Risiko. Ein zu edel wirkendes Design macht aus einem Glas Bio-Konfitüre ein Luxusprodukt. Einige Hersteller befürchten gar, ein verändertes Design könnte viele Stammkunden vergraulen. Bio-Firmen haben etwas, was sonst nur Kultmarken wie Apple oder Porsche besitzen: eine echte Fangemeinde. Diese Gruppe ist für die Unternehmen Segen und Fluch zugleich – auf der einen Seite sorgt sie für stabile Umsätze, andererseits sind viele Fans Traditionalisten, für die eine Änderung des Designs ein Sakrileg darstellt.

Die Kundenstruktur in der Bio-Branche hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Bioprodukte haben schon lange nichts Exotisches mehr. Heute greifen viele Konsumenten gelegentlich zu Bio-Lebensmitteln, um sich selbst etwas Gutes zu tun. Dafür brauchen nicht in Fachgeschäfte zu gehen, da es heute in fast allen Drogeriemärkten eine große Auswahl an Bio-Produkten gibt. Mittlerweile wird ein großer Teil des Umsatzes außerhalb der bekannten Bio-Fachhandelsketten gemacht. Da es in vielen Geschäften keine Beratung gibt, kommt dem Design eine höhere Bedeutung zu; das Produkt muss gewissermaßen für sich selbst sprechen. Neue Kunden gewinnen und sich selbst treu bleiben – dies ist für viele Hersteller von Bio-Produkten ein Akt auf dem Drahtseil. Einigen Firmen gelingt es tatsächlich, ein modernes Design zu entwickeln, das trotzdem nicht zu sehr nach Mainstream aussieht.


One Trackback

  1. […] Handelsvolumen mit Bioprodukten legt jährlich um vier bis fünf Prozent zu. Vor allem biologisch hergestellte Lebensmittel werden […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*