Nährstoffe SalatMit dem Frühling kommen auch wieder die Salate. Salat ist gesund und enthält kaum Kalorien und bietet sich daher als ideales Mittagessen an, vor allem an den warmen Tagen im Jahr. Durch sein großes Volumen und den hohen Wasseranteil sättigt ein Salat relativ gut, ohne dabei schwer im Magen zu liegen. Wenn es eine festere Malzeit sein soll, kombiniert man den Salat am besten mit einem gedünsteten Fisch oder kurz gebratenem Fleisch.

Wie man Salat richtig zubereitet

Um dem Verlust wertvoller Vitamine und Mineralien vorzubeugen, sollte man Salat nur kurz unter fließendem Wasser abwaschen. Die Blätter müssen gut abtropfen, sonst wird der Salat matschig. Das Dressing sollte man erst kurz vor dem Servieren hinzufügen, da die Blätter sonst ihre Stabilität verlieren und auch optisch nichts mehr hermachen. Auch das Salz entzieht den empfindlichen Blättern Wasser und lässt sie schnell zusammensacken.

Welche Salate liefern die meisten Nährstoffe?

Kopfsalat ist der beliebteste Salat unter den Schweizern, denn er enthält kaum Bitterstoffe und schmeckt deshalb sehr mild. Mit nur 11 Kalorien pro 100 Gramm ist er ein echtes Leichtgewicht und er liefert 13 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Salat. Dabei stecken die meisten Vitamine in den dunkleren Blättern.

Der Eisbergsalat ist aufgrund seiner knackigen Struktur besonders im Sommer sehr beliebt. Auch er besteht wie der Kopfsalat zu etwa 95 Prozent aus Wasser und beinhaltet nur 13 Kalorien pro 100 Gramm Salat. Im Allgemeinen gilt Eisbergsalat als relativ nährstoffarm.

Der rot gefärbte Lollo Rosso stammt aus Italien und besitzt krause Blätter, welche einen herberen Geschmack als der Kopfsalat besitzen. Er liefert etwa 20 Kalorien pro 100 Gramm Salat und liefert Eisen und Kalium. In den dunkelroten Blättern verstecken sich wertvolle Pflanzenstoffe wie sie auch in Rotwein und Heidelbeeren vorkommen, Anthocyane, denen gesundheitsförderliche Eigenschaften nachgesagt werden.

Feldsalat ist einer der nährstoffreichste Salat und liefert nur 14 Kalorien pro 100 Gramm Blätter. 35 Milligramm Vitamin C stecken in 100 Gramm Feldsalat-Blättern. (Eine Orange liefert bei der gleichen Menge 50 Milligramm.) Außerdem beinhaltet Feldsalat den Vitamin A-Vorläufer Beta-Karotin und weist einen hohen Gehalt an Kalium, Eisen, Magnesium und Kalzium auf.

Der derzeitige Mode-Salat Rucola (Rauke) erinnern aufgrund ihrer Form an Löwenzahn und schmecken würzig bis scharf, weshalb sich Rucola hervorragend als Dekoration eignet. Genau wie beim Feldsalat liefert die Rauke wertvolle Vitamine, wobei sie sogar den Vitamin-C-Gehalt einer Orange schlägt. Satte 62 Milligramm Vitamin-C nimmt man mit 100 Gramm Blättern zu sich. Da die Blattstiele nitrathaltig sein können, sollte man diese immer abschneiden. Rucola enthält zudem viel Kalium, Kalzium und Eisen und beinhaltet etwa 25 Kalorien pro 100 Gramm.

 


4 Trackbacks

  1. […] überschreitet. Selbstverständlich wird empfohlen, sich auch während dieser Zeit gesund, also ausgewogen und nährstoffreich zu ernähren. Während des Fastens darf man lediglich Wasser zu sich […]

  2. […] ist es selbst bei gesunder Ernährung schwierig, diese Fettsäuren in ausreichenden Mengen zu sich zu nehmen. Omega-3-Fettsäuren sorgen […]

  3. […] Nahrungsergänzungsmittel statt frisches Gemüse und Obst. Zugegebenermaßen: (Grünes) Gemüse ist nicht unbedingt sehr schmackhaft. Entsprechend selten steht es auf dem Speiseplan vieler […]

  4. By Wie wichtig sind Proteine? | Echt Bio on 9. August 2013 at 19:51

    […] enthalten acht der essentiellen und zwölf der anderen nichtessentiellen Aminosäuren. Grünes Gemüse (z.B. Brokkoli), Erbsen und Bohnen enthalten sogar mehr Protein pro Kalorie als Fleisch und sind […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*