heuschnupfenIn Deutschland leidet jeder vierte Erwachsene an der häufigsten Allergieform –  Heuschnupfen, auch Pollenallergie genannt. Am schlimmsten erweist sich diese Allergie bei den meisten Menschen während der Blühperiode im Frühling und Sommer, und wird von verschiedenen Gräsern, Getreidepollen, Erlen, Birken und anderen Bäumen oder Sträuchern ausgelöst.

Zu den unangenehmen Symptomen zählen Nießattacken, Fließschnupfen, tränende oder brennende Augen und verstopfte Nase. Neben den Hauptsymptomen treten bei vielen Allergikern auch Hals-Nasen-Ohren Entzündungen auf, aber auch Juckreize im Hals. In schlimmen Fällen kann es sogar zu einem allergischen Asthma kommen, das heißt die Allergie hat sich auf die Bronchien verlagert und löst Hustenanfälle aus. Das kann besonders schmerzhaft sein, wenn Sie sich eine Brustvergrösserung machen lassen.Obwohl es diverse Behandlungen und Medikamente zur Linderung und Vorbeugung des Heuschnupfens gibt, haben Heuschnupfen-Geplagte in der Regel ein Leben lang mit dieser Pollenallergie zu kämpfen. Mit Hilfe folgender Tipps können die Frühlings- und Sommermonate auch für Pollenallergiker ein Grund zur Freude sein.

  • Pollen haben im Schlafzimmer nichts zu suchen – getragene Kleidung lieber in einem anderen Zimmer lassen und mit frischer Kleidung ins Schlafzimmer gehen.
  • Brillen und Sonnenbrillen hindern die Pollen daran, in die Augen zu gelangen.
  • Ein kurzer Urlaub am Meer oder in den Bergen bietet eine gute Erholung vom Heuschnupfen.
  • Stark befahrene Straßen meiden , diese sind die absolute Heuschnupfen-Falle.
  • Die Pollen setzen sich besonders in den Haaren fest, daher vor dem Schlafegehen die Haare waschen und einen ruhigen, pollenfreien Schlaf genießen.

Ein Kommentar

  1. judit
    Posted 16. January 2014 at 15:18 | Permalink

    Bei mir hat sich Saltpipe am Besten bewährt. Auch Salznasenspühlungen und Bioresonanz haben mir geholfen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*