Naturheilmittel

Naturheilmittel erleben derzeit einen Boom, den noch vor zehn Jahren kaum jemand für möglich gehalten hätte. Immer mehr Menschen wenden sich von der Schulmedizin ab und fangen an, sich für Heilpflanzen zu interessieren.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielfältig. Einer der Hauptgründe dürfte jedoch die Tatsache sein, dass nahezu alle heute erhältlichen Pharmazieprodukte eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Nimmt man eine Packungsbeilage eines herkömmlichen Medikaments zur Hand, kann dem Benutzer Angst und Bange werden: Die dort aufgelisteten Begleiterscheinungen sind oftmals schlimmer als die Krankheit, die man durch die Einnahme des Präparats zu bekämpfen versucht.

Dies ist bei Naturheilmitteln vollkommen anders: Bei richtiger Anwendung und Dosierung sind keinerlei Nebenwirkungen zu befürchten. Der Körper kann die zugeführten Stoffe weitaus leichter verarbeiten, als es bei pharmazeutischen Mitteln der Fall ist.

Ganzheitlich statt fachspezifisch

Im Begriff „Naturheilmittel“ steckt das Wort „heil“, das nichts anderes als „vollständig“ bedeutet. Dies deutet bereits darauf hin, dass es sich bei Naturprodukten um Mittel handelt, die für eine ganzheitliche Therapie geeignet sind. Anstatt Symptome zu unterdrücken und bestenfalls für einige Zeit zu lindern, wird versucht, an die Ursache der Erkrankung heranzugehen.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Qualität der Naturheilmittel, desto bessere Therapieerfolge können erreicht werden. In Apotheken und Drogerien hat man den Vorteil, dass die dort verkauften Produkte auf Schadstoffe getestet sind und daher genau die Wirkung erzielen, die gewünscht ist.

Eine der ersten Adressen für den Kauf von Naturheilmitteln im Netz ist die Luzerner Drogerie Würzenbach. Auf der Webseite finden sich Mittel gegen die unterschiedlichsten Beschwerden und Krankheiten: Die Liste reicht von A wie Abnehmen bis Z wie Zecken. Daneben gibt es eine breite Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln, Körperpflegeartikeln und Wellnessprodukten.

Bekannte Naturheilmittel

Eines der bekanntesten Naturheilmittel ist die Brennnessel, die in hiesigen Breitengraden in beinahe jedem Garten wächst. In dieser Pflanze steckt weit mehr, als es den Anschein macht: Sie hilft bei Arthritis, kuriert leichte Harnwegsinfekte und kann bei einer gutartigen Prostatavergrößerung das Wasserlassen erleichtern. Darüber hinaus gilt Urtica dioica (so die lateinische Bezeichnung) als exzellenter Vitamin C-Lieferant.

Noch anspruchsloser als die Brennnessel ist der schwarze Holunder (Sambucus nigra), der fast überall gedeiht. Schon Hippokrates setzte Holunderblüten als wassertreibendes und verdauungsförderndes Mittel ein. In vielen Regionen Europas kommt der Strauch auch heute noch gegen Husten, Schnupfen und Fieber zur Anwendung. Im Holunder-Extrakt sind unter anderem Vitamin B und C, Fruchtsäuren, ätherische Öle sowie Anthocyanidine enthalten, die die menschlichen Zellen vor Veränderungen durch freie Radikale schützen.


Wandern

Der Frühlingsanfang gilt als idealer Zeitpunkt, um den eigenen Körper in Schwung zu bringen. Wer bisher noch keinen Sport getrieben hat und seiner Physis dennoch etwas Gutes tun möchte, ist gut beraten, mit sogenannten „sanften“ Sportarten zu beginnen. Neben dem Radfahren ist hier vor allem das Wandern zu nennen, das sich einer immer größeren Beliebtheit erfreut.

Die Bewegung an der frischen Luft bewirkt einen regelrechten Sauerstoffkick und regt die Produktion von Glückshormonen an. Wenn mindestens 15 Kilometer in der Woche zurückgelegt werden, wird außerdem das Herz trainiert. Die Anstrengung kräftigt das Gewebe und sorgt dafür, dass der Herzschlag im Ruhezustand gedrosselt wird. Zudem sinkt der Blutdruck, was gerade bei Männern ein höchst willkommener Nebeneffekt ist. Bei Frauen kommt der Vorteil hinzu, dass das Wandern die Knochen stärkt und daher ein wirksamer Schutz gegen Osteoporose ist.

Einsteiger sollten sich am Anfang nicht zu sehr verausgaben: Gerade bei Übergewichtigen fließt spätestens nach einigen Minuten der Schweiß, und die Lunge ringt nach Luft. Besser ist es, die Anforderungen an den Kreislauf konstant zu halten. 30 Minuten pro Einheit reichen normalerweise aus, um einen nachhaltigen Trainingseffekt zu erzielen. Hat man erst einmal seinen Rhythmus gefunden, kann man durchaus mehrere Stunden am Stück wandern, ohne zu ermüden.

Gesunde Ernährung ist alles

Wer die Absicht hat, seinen Körper durch regelmäßige Bewegung zu stählen, kommt um eine Umstellung seiner Ernährung nicht herum. Fettreiche Speisen sind für Sportler tabu und sollten nur in Ausnahmefällen genossen werden. Sportphysiologen raten zu einer ausgewogenen, ballaststoffreichen Kost. Am besten eignen sich biologisch hergestellte Lebensmittel, da die Nährstoffdichte hier deutlich höher ist als bei Billig-Waren aus dem Discounter.

Weiterhin sollten Sportler auf eine bedarfsgerechte Energieaufnahme achten, damit die Regulierung des Stoffwechselumsatzes gewährleistet ist. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist gerade in den Sommermonaten Pflicht, da man sonst Gefahr läuft, zu dehydrieren. Zwei bis drei Liter am Tag sollten es mindestens sein.

Die richtige Kleidung

So viel Freude das Wandern auch macht – um das eigene Potenzial voll auszuschöpfen, benötigt man eine professionelle Outdoor-Ausstattung. Hier spielt insbesondere das Schuhwerk eine Rolle, das beim Wandern enormen Strapazen ausgesetzt ist. Eine große Auswahl an Trekking-Schuhen und anderen Outdoor-Artikeln finden Interessierte auf der Webseite www.transa.ch. Das attraktiv gestaltete Portal bietet unter anderem Jacken, Taschen, Hosen, Pullover und diverses Trekking-Zubehör an. Weitere Informationen zum Angebot auf transa.ch gibt es hier.


Bio-Liquids

Der starke Trend zu biologisch angebauten Lebensmitteln macht auch vor der noch jungen E-Zigaretten-Branche nicht halt. Immer mehr Dampfer interessieren sich für sogenannte “Bio-Liquids”, die in manchen Webshops bereits einen beträchtlichen Teil des Produktangebots ausmachen. Doch wodurch zeichnet sich ein biologisches E Zigaretten Liquid eigentlich aus?

Ein wichtiger Faktor bei der Herstellung von Bio-Liquids ist die Güte der Rohstoffe. Diese sollten Pharmaqualität aufweisen und sich im Einklang mit den geltenden gesetzlichen Regelungen befinden. Hersteller wie Ultrabio extrahieren den überwiegenden Teil der Frucht- und Tabakaromen selbst und sorgen dafür, dass nur einheimische Gewächse verwendet werden.

Bei manchen Produzenten werden Bio-Liquids sogar ausschließlich auf Bestellung hergestellt. Der Käufer hat so die Gewissheit, dass er frische Ware geliefert bekommt. Zudem sind die Liquids mindestens zwei Jahre haltbar, was besonders dann von Vorteil ist, wenn man nur gelegentlich zur E-Zigarette greift. Die Aromen werden üblicherweise in eigenen Laboren getestet und laufend verfeinert.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Kontrolldichte spielt bei der Produktion von Bio-Liquids ebenfalls eine wichtige Rolle. In Deutschland übernimmt diese Aufgabe der Technische Überwachungsverein (TÜV), in anderen Ländern gibt es ähnliche Organisationen. Geprüft werden unter anderem der Schadstoffgehalt sowie die korrekte Verwendung der eigenhändig extrahierten Aromen. Da die Kontrolluntersuchungen stets von unabhängigen Instituten vorgenommen werden, ist eine gleichbleibend hohe Qualität der Endprodukte garantiert.

Der Geschmack spricht Bände

Wie bei Lebensmitteln ist auch bei Bio-Liquids der Geschmack ein Faktor, der viel über die Qualität aussagt. Zwar ist es theoretisch möglich, das Aroma künstlich aufzupeppen; erfahrene Dampfer schmecken aber leicht heraus, ob es sich um “echte” Bio-Liquids handelt oder ob der Händler Etikettenschwindel betreibt. Ein zu 100 Prozent natürliches Aroma benötigt keine Geschmacksverstärker – dies wird jeder bestätigen, der schon einmal ein solches Liquid probiert hat. Dies insbesondere auf tropische Früchte wie Litschis oder Mangos zu, deren ursprünglicher Geschmack schwer zu imitieren ist.


Wasserbetten

Eine zu harte Matratze ist für den Rücken pures Gift. Nachts fühlt man sich, als ob man auf Beton liegt, und am Morgen kommt man kaum aus dem Bett. Die schmerzenden Stellen werden durch den permanenten Druck zusätzlich malträtiert, sodass irgendwann der Punkt kommt, an dem man einen Orthopäden um Rat fragen muss.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, empfiehlt es sich, die Matratze durch ein Wasserbett zu ersetzen. In einem solchen Bett schläft man so komfortabel, dass man glaubt, auf einer Wolke zu schweben. Der Körper wird in jeder Schlafposition unterstützt. Wo viel Druck vorhanden ist, gibt das Wasser nach; wo weniger Druck entsteht, liegt man ebenfalls bequem. Man hat tatsächlich den Eindruck, nicht auf, sondern in der Matratze zu schlafen.

Patienten mit Ischiasproblemen oder Bandscheibenvorfällen können mit Wasserbetten eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden erreichen. Teilweise verschwinden die Symptome sogar gänzlich. Auch Asthmatiker und Allergiker wissen die Vorteile von Wasserbetten zu schätzen: Das Wasser wird durch einen Conditioner keimfrei gehalten, und die textile Auflage kann in der Maschine gereinigt werden. Für den Kern verwendet man ein spezielles Reinigungsspray. Es gibt derzeit kein Schlafsystem, das eine ähnlich gute Hygiene bietet.

Dass Wasserbetten sich aufgrund der oben beschriebenen Vorteile einer immer größeren Beliebtheit erfreuen, ist daher nicht weiter verwunderlich. Auch in der Schweiz entscheiden sich immer mehr Menschen bewusst für ein solches Schlafsystem, um ihren Körper komfortabel zu betten. Einer der bekanntesten Schweizer Anbieter von Wasserbettsystemen ist Silvano, ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Suderwick/Westfalen. Silvano verfügt über eigene Fabriken und kann daher eine gleichbleibend hohe Qualität seiner Erzeugnisse garantieren. Der Gewährleistungszeitraum beträgt je nach Produkt 5 bis 10 Jahre.

Wer Wasserbetten von Silvano in Top Qualität kaufen möchte, muss dafür nicht den Weg zum Fachgeschäft antreten: Auf der Webseite des Unternehmens können Internetnutzer bequem von zu Hause aus eine Bestellung tätigen. Das Produktangebot erstreckt sich von kompletten Schlafsystemen über Austauschmatratzen bis hin zu Betttextilien. Zubehör wie Heizungen und Bettbeleuchtungen ist ebenfalls online erhältlich.

Silvano bietet einen lebenslangen Service sowie einen eigenen Liefer- und Montagedienst. Über eine kostenlose Hotline, die von montags bis samstags zu erreichen ist, erhält der Kunde Antworten auf alle Fragen rund um den Wasserbettenkauf. Weitergehende Informationen finden sich auf der Webseite silvanowasserbetten.ch.


Quelle: www.freeimages.com Autor: Cieleke

Quelle: www.freeimages.com Autor: Cieleke

Der gesundheitsbewusste Mensch achtet auf seine Ernährung und ist darauf bedacht, nachhaltigen Umweltschutz zu leisten. Dafür ist er bereit auch etwas weiter zu fahren oder den einen oder anderen Euro mehr zu zahlen. Wo man jedoch alles ansetzen kann, wird bei Prodana wunderbar gezeigt. Bei diesem Online Shop kann man alternative Produkte aus allen Lebensbereichen erstehen, denn Bio ist nicht nur den Lebensmitteln vorbehalten.

Die Seite von Prodana ist sehr übersichtlich gestaltet und man kann unter den unterschiedlichen Menüs zu einer ganzen Vielzahl an Artikeln gelangen. Unter jedem Menüpunkt sind etliche Untermenüs über die man ganz einfach einen gesuchten Artikel finden kann. Die Palette reicht hierbei von Baby und Kleinkind-Zubehör über Wohnen und Bad bis zur Bekleidung. Es ist den meisten nicht bewusst, wie viele Artikel aus dem täglichen Gebrauch aus natürlichen, wieder erneuerbaren Materialien stammen können. Auch das iPhone kann in einer Schutzhülle aus Wollfilz und Rindentuch versorgt werden, die genauso stoßsicher und gegen Hitze und Kälte schützt. Die Hülle ist ein Blickfang und erfüllt ihren Zweck sehr gut auch ohne Verwendung von Kunststoffen.

Nachhaltiger Umweltschutz ist niemals nur die Angelegenheit von einzelnen. Prodana hat ein wunderbares Familienprogramm, das PRO Family genannt wurde. Mit der Mitgliedschaft bei PRO Family bietet Prodana Familien besondere Rabatte auf die angebotenen Artikel, wobei die Rabatte je nach Anzahl der Kinder noch erhöht werden. Zusätzlich gibt es laufend Aktionen und Überraschungen, die den PRO Family Mitgliedern zuteile werden. Ein weiterer Grund sich dem Programm anzuschließen, wobei schon allein die Produktvielfalt ein ausreichender Grund ist.

Dieses Unternehmen beweist, dass man in allen Bereichen auf künstlich hergestellte Produkte verzichten kann. Wenn man nach und nach den einen oder anderen Artikel gegen einen ökologisch unbedenklichen austauschen, können wir alle einen großen Beitrag zum natürlichen Gleichgewicht herstellen. Mit Prodana gibt es eine große Auswahl an Markenartikeln aus dem Bereich der ökologisch hergestellten Produkte, denn man darf nicht vergessen, nicht nur das Material, aus welchem ein Produkt hergestellt wird, auch die Vorgehensweise sollte nachhaltig und umweltfreundlich sein. Ein absolut empfehlenswerter Online-Shop mit vielen Artikeln zu guten Preisen.


Biologische Produkte waren bis vor einigen Jahren etwas für Besserverdiener und Naturliebhaber. Inzwischen hat jedoch auch bei vielen anderen Menschen ein Umdenken eingesetzt. Die Erkenntnis, dass industriell hergestellte Produkte eine Vielzahl an Giftstoffen enthalten, setzt sich immer mehr durch. In etlichen Wirtschaftsbereichen sind biologische Erzeugnisse auf dem Vormarsch. Sogar in der Logistikbranche setzen die Unternehmen zunehmend auf ökologisch unbedenkliche Materialien.

Die Firma Medewo hat ein Füllmaterial entwickelt, das vollständig biologisch abbaubar ist und dieselben Eigenschaften aufweist wie herkömmliche Materialien. Im Gegensatz zu Verpackungschips aus Polystyrol oder Polystyren können die Flocken bedenkenlos in der Bio-Tonne entsorgt werden. Es ist sogar möglich, das Material zu kompostieren. Fill-Pac, so der Name des Füllstoffs, besteht aus Industriemaisstärke. Hierbei handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff, der fast überall auf der Welt verfügbar ist.

Das neue Bio Füllmaterial von Medewo ist so stossdämpfend und polsternd, wie man es von anderen Stoffen gewohnt ist. Das Material ist freifließend und daher schnell zu verarbeiten. Ein weiterer Vorteil von Fill-Pac ist die Wiederverwendbarkeit. Bei sachgemäßer Lagerung können die Maisflocken etliche Male benutzt werden, ehe sie dem Bio-Müll zugeführt werden. Die Befürchtung, dass Füllmaterial aus Maisstärke schnell zerbröselt, bestätigt sich bei Fill-Pac nicht: Nimmt man einige der Flocken aus dem Karton, hat man den Eindruck, einen Polystyrol-Chip zwischen den Fingern zu halten.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sich das Material nicht statisch auflädt. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn man Elektronikartikel versendet. Eine Festplatte, die einer statischen Entladung ausgesetzt wird, kann im ungünstigsten Fall irreparabel beschädigt werden. Mit Fill-Pac ist man auf der sicheren Seite und kann seinen Kunden garantieren, dass die bestellten Artikel perfekt funktionieren. Aufgrund seiner biologischen Eigenschaften eignet sich das Material hervorragend zur Versendung an Privathaushalte.

Weitere Produktdetails sind auf der Webseite von Medewo zu finden. Die Verpackungsspezialisten bieten außerdem eine kostenlose Beratung zum Thema Kommissionieren und berechnen für ihre Kunden, wie viel Füllmaterial sie für ihre Zwecke benötigen.


Kinderkleidung

Wenn es um den Kauf von Kinderkleidung geht, haben Eltern einige wichtige Dinge zu beachten. Von besonderer Bedeutung sind ein hoher Tragekomfort und eine gute Verarbeitung. Nichts ärgert Kinder so sehr wie Hosen oder Oberteile, die bei jeder Bewegung zwicken. Man sollte außerdem im Hinterkopf behalten, dass die Kleidungsstücke beim Spielen großen Belastungen ausgesetzt sind. Daher sollte man sich tunlichst für Artikel entscheiden, die eine hohe Verarbeitungsqualität aufweisen – ansonsten kann es passieren, dass die gerade gekaufte Hose an den Nähten einreißt.

Auf den Geschmack der Kinder Rücksicht nehmen

Der Geschmack der Kinder ist ein weiteres Problem, dem sich Erwachsene beim Kauf von Kinderkleidung gegenübersehen. In manchen Altersstufen ist es nicht ungewöhnlich, dass die Kleinen ihre Vorlieben fast wöchentlich ändern. Um keine Auseinandersetzung zu riskieren, sollte man den Kindern ein Mitspracherecht einräumen, sobald sie ein gewisses Alter erreicht haben. Bestellt man einfach Kleidungsstücke, die man selbst gerne mag, tut man sich und seinem Nachwuchs keinen Gefallen. Gerade Jungen weigern sich oft beharrlich, Sachen zu tragen, die nicht ihrem Geschmack entsprechen.

Augen auf bei der Materialwahl

Die verwendeten Materialien sind ein weiterer Punkt, dem man beim Kauf von Kinderkleidung Beachtung schenken sollte. Es gibt heute eine große Zahl von Kleinkindern, die an Hautausschlag leiden und Substanzen wie Färbemittel oder Weichmacher nicht vertragen. Daher sollte sichergestellt werden, dass das Kind keine juckenden Hautstellen hat. Im Zweifelsfall kann ein Allergietest Klarheit bringen, bei dem die Haut verschiedenen Stoffen ausgesetzt wird.

Vorsicht bei Kordeln und Bändern

Lange Schnüre und Kordeln im Halsbereich sind bei Kinderbekleidung ein absolutes No-Go. Immer wieder kommt es vor, dass spielende Kinder im Eifer des Gefechts hängen bleiben und sich selbst die Luft abschnüren. Auch Bänder in der Taille und am Saum stellen eine potenzielle Gefahr dar, da sie in Rolltreppen oder Bustüren eingeklemmt werden können. Klettverschlüsse und Druckknöpfe sind eine sichere Alternative. Wer sich dennoch für Jacken oder Kapuzenpullover mit herausstehenden Bändern entscheidet, sollte diese auf maximal acht Zentimeter kürzen oder Klettverschlüsse annähen.

Auf der Webseite quelle.ch finden Eltern eine große Auswahl an Kinderkleidung für alle Altersgruppen.

 

Veröffentlicht in Mode

gartenbau

Der Frühling ist endlich da und viele widmen sich zu dieser Jahreszeit dem Garten. Wenn diese Arbeit über das reine An- bzw. Bepflanzen hinausgeht, sollte man allerdings aufpassen. Denn beim Gartenbau reicht der „grüne Daumen“ alleine leider nicht aus.

Erst Recht, wenn es um die (Neu-)Gestaltung und/oder Bau des Gartens geht, einen Swimmingpool, Schwimmteich, Mauern, Treppen, Beläge, Terrasse, Stauden, etc. geht, sollte man möglichst Profis beauftragen, die sich mit solchen Arbeiten auskennen, damit Sie noch lange Freude an Ihrem Garten haben. Die Rede ist also von einer Gartenbau Firma, die auch (lästige und zeitraubende) Pflegearbeiten übernehmen kann.

Wer den Garten neugestalten will, sollte zunächst die bestehende Situation analysieren und überlegen, was genau einen stört und wie der neue Garten aussehen soll. Störende Elementen sollten als erstes entfernt werden. Anschließend können Sie sich einen Notizblock und Stift nehmen und eine Skizze vom neuen Garten machen. Überlegen Sie, um welche Elemente Sie den Garten ergänzen wollen, wo diese platziert werden sollen, welches Material Sie bevorzugen etc.

Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie sich von einer Gartenbau Firma beraten – kostenlos und unverbindlich (z.B. per E-Mail, damit Sie alles bereits schriftlich haben). Natürlich können Sie sich auch in einem Gartencenter oder der Gartenabteilung eines Baumarkts beraten lassen.

Der Gartenbau ist wahrlich eine Wissenschaft für sich und sollte keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Wer einfach nur einen neuen Rasen benötigt, kann sich für einen Rollrasen entscheiden, der schnell und einfach über den alten Rasen ausgerollt wird. Anschließend sollte der neue Rasen etwa drei Wochen lang feucht gehalten werden; nach zwei Wochen darf dieser zum ersten Mal betreten werden. Wer lediglich über unschöne Rasenlücken klagt, sollte sich über sogenannte Rasen-Pads informieren, die Rasensaat, Keimsubstrat und Rasendünger enthalten und direkt auf die betroffene Stelle ausgelegt werden.

Beim Gartenbau sollte man sich vor der eigentlichen Arbeit gut informieren bzw. beraten lassen, denn dabei kann man viele kostspielige Fehler machen, die eigentlich vermeidbar sind.


IVI-Fruchtbarkeitskliniken

Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein Problem, das vielen glücklich verheirateten Paaren zu schaffen macht. Statistiken zufolge bleiben etwa zehn Prozent aller Ehen in der Schweiz kinderlos. Hinzu kommt eine große Zahl von Paaren, die sich ein Kind wünschen, aber unverheiratet sind. In der Öffentlichkeit wird über dieses intime Thema selten diskutiert, sodass sich die Betroffenen häufig allein gelassen fühlen.

Mögliche Auswege aus dieser Situation sind Adoptionen und Kinderwunschbehandlungen. Eine Adoption ist fast immer mit einem enormen finanziellen und organisatorischen Aufwand verbunden. Dazu kommt, dass man oft unzureichende Informationen über die Vorgeschichte des Kindes und seiner Familie hat. Je älter das betreffende Kind ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es im weiteren Verlauf seiner Entwicklung zu Problemen kommt.

Aus den oben genannten Gründen entscheiden sich immer mehr kinderlose Paare für eine Kinderwunschbehandlung. Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) wird die Eizelle der Frau mit dem Sperma des Mannes im Labor befruchtet. Nach der Prozedur wird die Eizelle in den Uterus der Frau eingepflanzt. Die Fertilisation kann alternativ mithilfe der intracytoplasmischen Samenzelleneinspritzung (ICSI) vorgenommen werden. Bei diesem Verfahren wird ein einzelnes Spermium direkt in das Ovum injiziert.

Die IVI-Fruchtbarkeitskliniken gelten als führend im Feld der Reproduktionsmedizin. Das erste Institut entstand im Jahr 1990 in Valencia. Heute existieren insgesamt 12 Kliniken, die über ganz Spanien verteilt sind. Daneben gibt es Institute in Argentinien, Panama, Brasilien, Chile und Mexiko. Neben der In-Vitro-Fertilisation werden in den Kliniken Behandlungen wie die Kryokonservierung von Eizellen und präimplantatorische Diagnose durchgeführt.

Die Schwangerschaftsrate der IVI-Institute ist beeindruckend: 9 von 10 Paaren, die sich von den Reproduktionsspezialisten behandeln lassen, werden Eltern. Eine solche Erfolgsrate kann derzeit kein anderes europäisches Kinderwunschzentrum vorweisen. In einem angenehmen Umfeld können sich die Patientinnen entspannen und ganz auf ihr Ziel konzentrieren. Auf der Internetseite ivi-fertility.com finden Interessierte weitere Informationen und Erfahrungsberichte von Paaren, die sich einer Behandlung in Spanien unterzogen haben.