mushrooms-454172_640Der Herbst ist bekannt für seine vielfältigen Möglichkeiten, die Natur auf eine neue Art und Weise zu entdecken. Neben den braunen Laubwäldern, Drachensteigen und Wandern ist er aber vor allem für ein Hobby perfekt: Das Sammeln von Pilzen. Denn besonders der Herbst bietet mit seinen milden und gemässigten Temperaturen und relativ viel Niederschlag perfekte Voraussetzung für ein prächtiges Gedeihen von Pilzen im Wald aber auch auf Feldern und Lichtungen. Allerdings stellen sich für viele Hobbysammler einige Fragen, bevor es mit dem Suchen losgehen kann: Woran erkenne ich, dass es sich eindeutig um die gewünschte Pilzsorte handelt? Wie kann ich die Pilze verarbeiten? An welchen Stellen wachsen Pilze am wahrscheinlichsten? Wir haben die Antworten für Sie herausgefunden.

Was sind die besten Plätze für Schwammerl im Wald?

Wer nicht nach Eierschwammerln oder ähnlichen Pilzen sucht, sondern auf Röhrenpilze aus ist, wird im Wald am ehesten an eher feuchten und nährstoffreichen Plätzen fündig. Zum Beispiel ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass ein Pilz auf einem morschen Baumstumpf oder in einer bemoosten Grube, die feucht ist (aber kein stehendes Wasser beinhaltet) vorzufinden ist, als auf trockenem Waldboden. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass man sich bei Pilzen auch nach dem Namen richten sollte: Der Birkenpilz wächst beispielsweise gerne unter Birken, während der Kieferpilz gerne unter Kiefern verweilt. Natürlich gesellen sich die Pilze aber auch, wenn nicht anders möglich, unter nicht namensverwandten Bäumen. Eierschwammerl präferieren hingegen die Wärme der Sommermonate, und sind im Herbst eher selten im Wald anzutreffen.

Wie identifiziere ich den gefundenen Pilz?

Besonders als Laie kann es relativ leicht passieren, dass man Pilze verwechselt oder sich nicht sicher ist, ob es sich um einen ähnlich aussehenden, möglicherweise giftigen Doppelgänger handelt. Aber es gibt bestimmte Stellen des Pilzes, die helfen, den Pilz von ähnlichen Arten zu unterscheiden. Am besten informiert man sich deswegen über das Internet (lesen Sie hier mehr über die verschiedenen Arten), oder investieren Sie in einen Pilze-Ratgeber. Versuchen Sie dann, den Pilz an dem Aufbau der Lamellen, des Stängels, des Rings (am Stängel) oder an den Sporen zu erkennen. Stimmt die Optik dieser einzelnen Gebiete auch beim zweiten Blick überein, können Sie sich sicher sein, dass es sich um den gesuchten Pilz handelt.

Wie verarbeite ich die gefundenen Pilze?

Wurde man einmal fündig und bringt einige Pilze nach Hause, sind die Möglichkeiten der Verarbeitung fast grenzenlos. Sehr kulinarisch sind jedoch zum Beispiel Schwammerl-Gulasch oder eine klassische Pilzsuppe in Cremeform. Bei vielen Pilzsorten (zum Beispiel Parasol) zahlt es sich aus, die Pilze zu braten und mit einer Beilage wie Erdäpfel oder einer Sosse zu versehen, weil so der ursprüngliche Geschmack am intensivsten bleibt. Die beste Wahl hat aber auch viel mit der Pilzsorte zu tun, zum Beispiel eignen sich Steinpilze aufgrund des nussähnlichen Geschmacks optimal für ein Risotto, während Eierschwammerl geschmacklich perfekt in ein deftiges Gulasch mit Semmelknödel passen. Lesen Sie mehr über den optimalen Genuss von Essen auf nestlefamily.ch.

Wieviel Pilze darf man maximal sammeln?

Das Suchen von Pilzen ist in der Schweiz nicht einheitlich geregelt, sondern von Kanton zu Kanton unterschiedlich. In manchen Kantonen ist das Sammeln uneingeschränkt erlaubt, während die meisten das organisierte Sammeln verbieten und das Pflücken von maximal einem Kilo pro Tag und Person erlauben. In allen Kantons gilt jedoch, dass in Natur- und Pflanzenschutzgebieten unter keinen Umständen Pilze gesammelt werden dürfen.

Das Sammeln von Pilzen ist ein sehr altes aber aufregendes Hobby, das Kulinarik mit Wandern und Suchen verbindet, und schnell Faszination ausübt. Wer sich an die Gesetze hält, und beim Suchen, Identifizieren und Verarbeiten der Pilze einige Grundregeln und Tipps einhält, wird im Sammeln von Pilzen ein langfristig bereicherndes Hobby finden.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*